Die fünf besten Folgen zur Hitze

Zuhause verkriechen, Rollläden herunterlassen und Ventilator auf höchste Stufe stellen schön und gut. Aber welche Folgen eignen sich am Besten für dieses Unterfangen? Fünf Vorschläge.

5. 42

Der Doctor und Martha finden sich auf einem Raumschiff wieder, das schnurstracks auf das Zentrum eines Sterns zurast. Wer die Hitze noch nicht genug hasst, dem wird es nach dieser Folge, in der sie wortwörtlich der Bösewicht ist, vielleicht anders gehen. Tödlich steigende Körpertemperaturen und Hitzestrahlen? Klingt nach einem ganz normalen Tag…

4. Planet of the Dead

Wenn schon Wüste, dann richtig. Für das Oster-Special 2009 wurden nicht nur David Tennant und Gaststar Michelle Ryan, sondern auch ein klassischer Londoner Doppeldeckerbus nach Dubai verfrachtet. Hitze kann eben auch cool sein – Hauptsache, man hat seine Sonnenbrille dabei. Achtet nur auf übergroße Insekten.

3. In the Forest of the Night

Der Großteil dieser sehr ungewöhnlichen Folge ist eigentlich sehr angenehm erfrischend. Die Erde wird über Nacht von Bäumen überwachsen – kühlen, frischen, schattenspendenden Bäumen. Aber von der Flucht ins Paradies werden wir gegen Ende wieder zurückgeholt: Eine gigantische Hitzewelle verstößt nicht nur gegen sämtliche physikalischen Gesetze, sondern zerstört die wunderbare Idylle auch gleich wieder. Willkommen in der Realität, Bitch.

2. The Sun Makers

In diesem Klassiker mit Tom Baker geht es zwar nicht ganz so heiß zu wie in den anderen Folgen dieser Liste, aber dafür vereint er die Sonne mit dem anderen Aspekt, der dieser Tage schwer aufs Gemüt schlagen kann: Politik. Sechs Sonnen kreisen hier um den Planeten, aber nur wenige dürfen das Sonnenlicht genießen. Eine seltene positive Sonnen-Story, etwas abgedämpft dadurch, dass der Planet, um den es sich hier handelt, Pluro (und damit aus heutiger Sicht gar kein Planet mehr) ist.

1. The Waters of Mars

Nicht nur ist das hier eine der besten Folgen der letzten zehn Who-Jahre, sondern auch die einzig wahre, wenn es um Hitze geht. Der rote Planet, kaum Luft zum Atmen und die einzige Erlösung, der einzige Lichtblick in den Zeiten des Staubs und der Strahlen macht dich zu einem Zombie: Ja, Wasser als Schurke, es geht wohl kaum fieser. David Tennant hatte scheinbar wirklich oft mit hohen Temperaturen zu kämpfen. Und dabei hat er auch noch die empfindlichste Frisur von allen Doctoren.


Fotos © BBC

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s